Bild

Erlös aus dem Entenrennen 2019

Einen Scheck in Höhe von 16.000 Euro hat Tom Brodersen, der beim Serviceclub Round Table 121 Husum für die Organisation des Entenrennens im Rahmen der Hafentage zuständig ist, übergeben. Andrea Bruhn, Leiterin der Klaus-Groth-Schule, freute sich sehr über die Spende, die für das Projekt „Schule auf dem Bauernhof“ verwendet werden soll. Sie dankte allen, die an der erfolgreichen Aktion beteiligt waren, und damit nicht nur den Round Tablern, sondern auch den Mitgliedern der Freiwillligen Feuerwehr Husum und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft sowie der Besatzung des Fischkutters „Marion“, von dem aus die Plastikenten zu Wasser gelassen worden waren. vb 

Vielen Dank an die Husumer Nachrichten (Volker Bandixen) für Photo/ Text

Link zum Originalartikel

Entenrennen 2018

Der Entenrennerlös von 16000€ wird diesmal aufgeteilt 

Der Erlös des Entenrennens während der diesjährigen Hafentage kommt gleich zwei sozialen Einrichtungen zu Gute – wie versprochen. „Das machen wir zum ersten Mal“, so der Projektleiter des Husumer Round Table 121, Tom Brodersen . Während einer feierlichen Zeremonie in der Feuerwache bekamen Heike Bayer , Geschäftsbereichsleiterin der Husumer Familienbildungsstätte und des Mehrgenerationenhauses, sowie Petra Grieben vom Verein „Bunte Kreise“ in Heide jeweils einen Scheck in Höhe von 8000 Euro überreicht. „Mit unserem Projekt ,Konfetti im Kopf‘ wollen wir Demenzkranke unterstützen“, so Bayer. Mit diesem „stolzen Betrag“ könne die Arbeit über weitere drei Jahre fortgeführt werden. „Und wir bemühen uns, Eltern und Familien bei der Nachbetreuung schwerkranker Kinder so gut wie möglich zu begleiten“, sagte Grieben. hjm

Vielen Dank an die Husumer Nachrichten für die Bereitstellung des Textes und des Bildes von Herber Müllerchen

LINK: https://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/zwei-mal-8000-euro-fuer-den-guten-zweck-id21156457.html

Entenrennen 2017

Enten erschwimmen 16.000 Euro

Natürlich wusste Adelheit Marcinczyk, dass sie einen namhaften Betrag überreicht bekommen würde. Aber die Zahl 16.000 auf dem symbolischen Scheck war dann doch eine freudige Überraschung. „Duck Race Officer“ Marten Greve vom Round Table 121 Husum überreichte den Erlös aus dem 11. Entenrennenan die Leiterin Arbeit und Soziales im Diakonischen Werk und Street- Groß war die Freude bei allen Beteiligten über die stolze Summe von 16.000 Euro! Foto: Pusch worker Marco Treptow. Das Geld soll für das Projekt „Essen ist gut für die Seele“ der Streetworker Husum verwendet werden. Insbesondere eine neue Küchenzeile mit Herd und Geräten soll angeschafft werden. Über Einzelheiten des Projektes berichten wir später. Mit ihrem Entenrennen bei den Husumer Hafentagen haben die Round Tabler inzwischen 150.000 Euro für gute Zwecke "eingeschwommen“. Vorsitzender Tim Bast bedankte sich bei Marten Greve und seinen Helfern. Ein großes Dankeschön ging auch an die Feuerwehr. In dessen Räumen das traditionelle Grillen für Mitglieder, Freunde und Helfer stattfand. „Ohne die Freiwillige Feuerwehr könnten wir das gar nicht durchführen“,sagte Bast und schloss auch andere Hilfsorganisation und Mitstreiter mit ein. (epu)

Vielen Dank an die Wochenschau http://www.e-pages.dk/wbwnf/112/

Entenrennen 2016

Entenrennen 2016 => 16000€ übergeben

Der Round Table Husum spendete den Erlös des 10. Husumer Entenrennens für ein Patenschafts- Projekt des Diakonischen Werkes. Im Beisein von vielen Helfern überreichte Jan Peter Hummitzsch vom Round Table-Vorstand während einer Feierstunde einen Scheck mit dem stolzen Betrag von 16.000 Euro an die Geschäftsleitung des Diakonischen Werkes, Susanne Baum und Volker Schümann. Das Geld ist für die Übernahme von ehrenamtlichen Patenschaften für Kinder vorgesehen, deren Eltern psychisch erkrankt sind. „Ziel ist es, die seelische Widerstandskraft von Kindern erkrankter Eltern zu stärken und deren Teilhabe am sozialen Leben zu unterstützen. Die Paten werden von uns geschult, informiert und erhalten das erforderliche Rüstzeug für ihre ehrenamtliche Aufgabe. Es geht zunächst darum, den Kindern Zeit und Zuwendung zu spenden“, betonte Susanne Baum. Das 10. Husumer Entenrennen mit 5000 schwimmenden gelben nummerierten Plastik Enten, wurde während der Hafentage am Husumer im Husumer Außenhafen gestartet. Zuvor hatten viele Husumer und deren Gäste Lose zum Preis von fünf Euro erworben und damit eine oder auch mehrere Enten ins Rennen geschickt. Neben den Mitgliedern des Round Table engagierten sich die Freiwillige Feuerwehr Husum, die DLRG, der Fischer Thorsten Laß und der Notar Jürgen Fülscher an der Veranstaltung. „Den Beschluss, das Pateneltern- Projekt des Diakonischen Werkes zu fördern, haben wir einstimmig getroffen. Damit unterstützen wir auch das Ehrenamt“, betonte Jan Peter Hummitzsch

(knu - Mit freundlicher Unterstützung der Wochenschau_Nordfriesland Ausgabe kw 40 2016)